Weinviertler Weisheiten

1. Auflage 2021

 18,00

Enthält 10% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

Verfügbarkeit: Vorrätig

Artikelnummer: 01043733 Kategorie:

Sprüche und Redewendungen
Das Weinviertel hat nicht nur eine wunderschöne Landschaft und guten Wein anzubieten. Es hat auch mit einer Vielzahl von Sprüchen und Redewendungen aufzuwarten, die seit Jahrhunderten von einer Generation zur nächsten vorwiegend mündlich weitergegeben werden.
Michael Staribacher stellt in diesem Buch eine Auswahl dieser Weinviertler Weisheiten vor. Die meisten handeln vom Alltag der (Wein-)Bauern, aber auch vom Essen und Trinken, vom Wetter und den Jahreszeiten sowie vom Geld oder vom Heiraten. Die Weinviertler Weisheiten sind tiefsinnig und gescheit, liebenswert und amüsant, aber bisweilen auch derb und deftig. Die bunten Zeichnungen des Grafikers Rudolf Schuppler sorgen für deren humorvolle Illustration.
„Wia da Ocka, so de Ruim – wia da Voda, so de Buim.“
Übersetzung: Wie der Acker, so die Rüben – wie der Vater,so die Buben (Söhne). Bedeutung: Es kommt immer auf die Herkunft und Abstammung an. Die Söhne geraten oft nach dem Vorbild des Vaters, so wie auch nur auf guten Äckern und Böden gute Rüben wachsen. Herkunft: Weinviertel
„Dia wochst bei deina Oabat koa Bugl.“
Übersetzung: Dir wächst bei deiner Arbeit kein Buckel. Bedeutung: Die von dir verrichtete Arbeit ist nicht besonders schwer und auch nicht anstrengend. Also beschwer dich nicht! Und besonders schnell scheinst du auch nicht zu arbeiten. Herkunft: Weinviertel
„… und jetzt nau Speis weißna, daunn warat ois gscheng.“
Übersetzung: … und jetzt noch die Speisekammer kalken, dann wäre alles geschehen. Bedeutung: So sagt man an einem Tag, an dem bereits alles zusammengekommen ist und keine Zeit zum Verschnaufen war/ist. Herkunft: Altlichtenwarth
„Waunn da Windling bliat, hot da Baua koa Göd.“
Übersetzung: Wenn die Ackerwinde blüht, hat der Bauer kein Geld (mehr). Bedeutung: Im Juni blüht der Windling (die Ackerwinde), doch war zu dieser Zeit zumeist schon das „alte“ Erntegeld aufgebraucht. Herkunft: Immendorf
„Hochzeitsgost bringt vü Ehr, waunnst net ei(n)glondt bist, host mehr.“
Übersetzung: Hochzeitsgast bringt viel Ehre, wenn du nicht eingeladen bist, hast du (aber) mehr. Bedeutung: Es ist zwar ehrenvoll, wenn man bei einer Hochzeit geladen ist, das kostet aber natürlich Geld. Man hat also mehr, wenn man nicht eingeladen wird. Herkunft: Röhrabrunn
„Du wüst a Mau(n) sei(n)? Sauf a Goasmüli, waunnst nix vatrogst!“
Übersetzung: Du willst ein Mann sein? Sauf eine Ziegenmilch, wenn (du) nichts verträgst! Bedeutung: Wenn sich jemand heimlich aus der Zecherrunde im Weinkeller verabschiedet, bekommt er auch noch seinen Spott ab. Er soll in Zukunft keinen Rebensaft trinken, sondern die bekömmlichere Ziegenmilch. Herkunft: Weinviertel
136 Seiten
ISBN 978-3-9504937-3-3
Michael Staribacher
Mit Zeichnungen von Rudolf Schuppler
12×20 cm Hochformat, Hardcover, Fadenheftung

Kategorie

Kultur und Geschichte

Sprache

Deutsch

Thema

Geschichte, Kultur

Themen-Region

Niederösterreich, Österreich, Weinviertel

Verlag

Winkler-Hermaden

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Shopping Cart
Scroll to Top